• Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Hans Jörg Michel
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Hans Jörg Michel
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Hans Jörg Michel
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes
  • Ariadne auf Naxos © Florian Merdes

Richard Strauss

Ariadne auf Naxos

25. Februar 2016 - 10. April 2016

VORSPIEL

Zu einem festlichen Anlass ist die Oper „Ariadne auf Naxos“ komponiert worden, die in Kürze beginnen soll. Dass jedoch nach ihrer Aufführung noch ein komödiantisches Singspiel gegeben werden soll, ist eine Neuigkeit, die sowohl den Komponisten als auch die Opernsänger erzürnt. Zwischen ihnen und der Schauspieltruppe mit der koketten Zerbinetta an der Spitze entflammt ein Streit.

Als in letzter Minute der Auftrag ergeht, dass beide Stücke gleichzeitig aufzuführen sind, droht der Konflikt zu eskalieren. Zerbinetta rettet die Situation letztlich, indem sie den Komponisten charmant umgarnt, und beschließt, sich mit ihren Kollegen improvisierend in die Handlung zu mischen.


OPER

Ariadne, die von ihrem Geliebten Theseus auf der Insel Naxos allein zurückgelassen worden ist, vergeht vor Trauer. Unter den Augen von drei Nymphen wünscht sie sich den Tod herbei. Die vier Komödianten versuchen, sie mit Musik und Tanz aufzuheitern, scheitern jedoch. Zerbinetta nimmt sich ihrer an und rät ihr zu einem neuen Mann, da ihrer Meinung nach Menschen nicht für die Monogamie geschaffen seien. Sie selbst lässt auf ihre Rede Taten folgen und wählt aus den sie umwerbenden Männern den Harlekin.

Die Nymphen kündigen die Ankunft des Bacchus an, der gerade den Fängen der Circe knapp entronnen ist. Ariadne hält ihn zunächst für den Götterboten Hermes, der ihr den ersehnten Tod bringen soll. Schließlich entflammt die Liebe zwischen ihnen, die Ariadne aus ihrer Depression erlöst und Bacchus’ Dasein als Mann und als Gott besiegelt. Zerbinetta kommentiert dieses Glück ironisch: „Kommt ein neuer Gott gegangen, hingegeben sind wir stumm.“
Kritik in der Rheinischen Post Düsseldorf auf www.rp-online.de

Kritik in der Rheinischen Post Duisburg auf www.rp-online.de

Kritik in der WAZ/NRZ unter www.derwesten.de

Radiobeitrag auf WDR 3, abrufbar unter www.wdrblog.de

Kritik im Online Musik Magazin auf www.omm.de

Kurzkritik auf IOCO unter www.ioco.de


Erlebte Oper: Das sagen unsere Opernscouts

Wir empfehlen