Die Förderung hochtalentierter junger Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Welt und eine Hilfestellung auf dem Weg zur künstlerischen Karriere – dies sind die Ziele des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein.

Für Maria Carla Pino Cury (Brasilien / Chile), Daria Muromskaia (Russland), Karina Repova (Deutschland), Andrés Sulbarán (Venezuela) und Andrei Nicoara (Rumänien) beginnt mit der Spielzeit 2019/20 das zweite Jahr ihrer Mitgliedschaft im Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein, das die Förderung hochtalentierter junger Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Welt und eine Hilfestellung auf dem Weg zur künstlerischen Karriere zum Ziel hat.
Zusammen mit dem Tenor Gürkan Gider, Mezzosopranistin Valerie Eickhoff und Bariton Luvuyo Mbundu werden sie auch in dieser Saison durch regelmäßige Solorepetition, Repertoireaufbau, Ensembleproben, Rollenstudium, Vorsingtraining, Sprachcoaching und szenische Workshops auf ihren Beruf vorbereitet.
Wichtig sind aber auch die Integration in das Ensemble und in den Proben- und Vorstellungsbetrieb der Deutschen Oper am Rhein, denn was der Beruf des Opernsängers wirklich bedeutet, kann man nur auf der Bühne lernen. In dieser Spielzeit übernehmen die jungen Sängerinnen und Sänger u.a. Partien in „Pique Dame“, „I puritani“, „Salome“, „Don Carlo“, „Macbeth“, „Hänsel und Gretel“, „La traviata“ und „Der fliegende Holländer“.