Profil

Annika Kaschenz

Annika Kaschenz studierte in Dresden und Siena (Italien). 2008 debütierte sie am Gran Teatro La Fenice in Venedig in „La rondine“ (Puccini). Sie arbeitete mit den Dirigenten Myung-Whun Chung, Eliahu Inbal, Carlo Rizzi, Carlo Montanaro, Roger Epple, Luciano Acocella, Antonino Fogliani, Fabrizio Mario Carminati, Julian Kovatchev, Gabriele Ferro und William Lacey und mit den Regisseuren Graham Vick, Robert Carsen, Eimuntas Nekrosius, Luca Ronconi, Michele Mirabella, Damiano Michieletto, Kirsten Harms und Giancarlo del Monaco. Am Teatro La Fenice in Venedig sang sie mehrere Partien, darunter Stephano (Gounod „Romeo et Juliette“), Feodor (Mussorgski „Boris Godunow“) und Flora (Verdi „La traviata“). An der Oper Leipzig war sie in „La rondine“, am San Carlo di Napoli und an der Opéra National de Montpellier als Azema (Rossini „Semiramide“) zu erleben. Desweiteren sang sie in Triest Smeton (Donizetti „Anna Bolena”), Altichiara (Zandonai „Francesca da Rimini“), Mrs. Nolan (Menotti „The Medium”), La Ciesca (Puccini „Gianni Schicchi“), Giovanna (Verdi „Rigoletto”) und Alisa (Donizetti „Lucia di Lammermoor”). Auch als Konzertsängerin ist sie sehr aktiv. Seit 2012/13 festes Ensemblemitglied an der Deutschen Oper am Rhein, ist sie in der Saison 2016/17 u.a. als Hänsel (Humperdinck „Hänsel und Gretel“), Mercédès (Bizet „Carmen“), Giannetta (L’elisir d’amore“) und Blumenfrau (Lange „Die Schneekönigin“) zu hören.

Homepage

www.annikakaschenz.com
Vorstellungen