Profil

Roswitha Christina Müller

Roswitha Christina Müller

Die in München geborene Mezzosopranistin Roswitha Christina Müller beendete ihre Ausbildung 1995 nach dem Studium an der Musikhochschule München und der Universität Mozarteum Salzburg mit Auszeichnung und wurde mit dem „Würdigungspreis“ des Bundesministeriums für Kultur in Wien geehrt.. Feste Engagements führten sie an das Landestheater Salzburg, das Theater Lübeck sowie das Staatstheater Nürnberg. Sie gastierte u.a. an der Staatsoper Hamburg, der Bayrischen Staatsoper München, den Staatstheatern Saarbrücken, Karlsruhe und Stuttgart, dem Nationaltheater Weimar, der Deutschen Oper Berlin, der Oper Köln, am Tschechischen Nationaltheater Prag, der Opera Zuid Masstricht, dem Nationaltheater Taipeh, dem Teatro Comunale in Ferrara, dem Taichung Metropolitan Opera Haus, sowie mehrfach an der Deutschen Oper am Rhein.
2011 vollzog Roswitha Christina Müller den Wechsel ins dramatische Fach. Seither umfasst ihr Repertoire u.a. Wagner-Partien wie Fricka („Das Rheingold“, Die Walküre“), Siegrune („Die Walküre“), Waltraute („Götterdämmerung“) Brangäne („Tristan und Isolde“), sowie Eboli (Verdi „Don Carlos“), Amneris (Verdi „Aida"), Judith (Bartok „Herzog Blaubarts Burg“), Adelaide (Strauss „Arabella“), Herodias (Strauss „Salome“), Marguerite (Berlioz „Le damnation de Faust“), Cassandre (Berlioz „Les Troyens“), Carmen (Bizet) und Gräfin (Tschaikowski „Pique dame“).
2019 gastiert sie am Grand-Théâtre de Genève als Roßweiße („Die Walküre“) und 2. Norn („Götterdämmerung“).