Profile

Jiri Kylian

Jiří Kylián

For English version please scroll down

1947 in Prag geboren, begann Jirí Kylián im Alter von neun Jahren eine Ausbildung als Tänzer an der Ballettschule des dortigen Nationaltheaters. Mit 15 Jahren wechselte er ans Prager Konservatorium. Ein 1967 folgendes Stipendium ermöglichte ihm nicht nur den Besuch der Londoner Royal Ballet School, sondern brachte ihn auch mit John Cranko zusammen, der Jirí Kylián ins Stuttgarter Ballett engagierte und ihn bestärkte, dort auch choreographisch zu arbeiten. 1973 entstand mit „Viewers“ seine erste Choreographie für das Nederlands Dans Theater. Nach zwei Jahren als Gastchoreograph wurde Kylián Co-Direktor des NDT, bevor er 1978 die Künstlerische Leitung des Ensembles übernahm. Mit „Sinfonietta“ beim Festival of Two Worlds in Charleston, South Carolina, und „Symphony of Psalms“ für das Nederlands Dans Theater feierte er noch im gleichen Jahr große Erfolge. Darüber hinaus etablierte er dort eine außergewöhnliche Ensemblestruktur, die mit dem NDT I, NDT II und NDT III drei Tänzergenerationen von 17 bis 70 Jahren umfasste. Choreographen aus der ganzen Welt kamen, um mit der Seniorcompagnie zu arbeiten, bevor sie 2006 aus Kostengründen aufgelöst werden musste. Mit den „Black and White“-Choreographien, die Jirí Kylián Mitte der 1980er-Jahre schuf, nahmen seine Werke einen abstrakteren, surrealistischen Charakter an. Damals wie heute zeichnen sie sich jedoch durch eine große Experimentierfreude und die Offenheit für Anregungen aus anderen Kulturen aus. Dazu gehören Begegnungen mit australischen Aborigines ebenso wie asiatische Einflüsse, die in den 1980er Jahren in Form eines japanischen Märchens Eingang in Kyliáns Arbeit fanden. Aus einer schier grenzenlosen Phantasie schöpfend schuf er bis heute über 100 Werke für das NDT und Compagnien wie das Stuttgarter Ballett, Ballet de l‘Opéra de Paris, das Bayerische Staatsballett München und das Tokyo Ballet.

2008 verlieh ihm Königin Beatrix mit dem Oranier-Orden die höchste königliche Ehrungen der Niederlande – nur eine der unzähligen Auszeichnungen, die Jirí Kylián im Laufe seiner Karriere erhielt und von denen u.a. der Ehrenpreis für Tanz und Choreographie 1998 des Instituts del Teatre Barcelona, der Prix Benois de la Danse 1998, der Westend Theatre Award der Stadt London sowie der Herald Arcangel Award 2000 hervorzuheben sind. Die Juilliard School New York verlieh ihm einen Doktor Honoris causa, der Präsident der Tschechischen Republik die Ehrenmedaille. 2000 erhielten Jirí KyIián und das NDT außerdem drei Nijinsky-Preise. 2017 erhielt Kylián für sein Lebenswerk den renommierten Positano Premia La Danza Léonide Massine Award. Im März 2019 wurde er zum Mitglied der Académie des Beaux Arts in Paris ernannt, die damit erstmals einen Sitz für den Bereich Tanz/Choreographie einrichtete.

Auch nach Beendigung seiner Position als Künstlerischer Leiter des NDT arbeitete Jirí KyIián mit dem Ensemble weiterhin als Künstlerischer Berater (bis 2007) und Hauschoreograph (bis 2009) zusammen. 2006 entstand mit Boris Paval Conen der Film „CAR-MEN“, der auf einer tschechischen Kohlemine gedreht wurde. 2009 folgte mit „Mémoires d‘Oubliettes“ die letzte neue Arbeit für das NDT. 2009 arbeiteten Kylián und Conen erneut bei der choreographischen Inszenierung „Zugvögel“ am Bayerischen Staatsballett zusammen. An der Deutschen Oper am Rhein waren Anfang der 1980er Jahre mit „Symphonie in D“ und „Rückkehr ins fremde Land“ erstmals zwei seiner Ballette zu erleben, gefolgt von „Petite Mort“ und „Sechs Tänze“ 2007 in dem Ballettabend „Mozart? Mozart!“ sowie „Symphony of Psalms“ 2011 und „Forgotten Land“ in der Spielzeit 2019/20.

Born in Prague in 1947, Jirí Kylián began his ballet training at the National Theatre of his home city at the age of nine. At fifteen he moved to the Prague Konservatorium. A scholarship awarded to him in 1967 not only enabled him to go to the Royal Ballet School in London, but also brought him together with John Cranko, who engaged him to dance at the Stuttgart ballet and also encouraged him to become a choreographer. His first choreographic success was “Viewers” for the Nederlands Dans Theater in 1973. After two years as a guest choreographer Jirí Kylián became co-director of NDT before taking over the artistic direction of the ensemble in 1978. He scored two major successes in the same year with “Sinfonietta” at the Festival of Two Worlds in Charleston, South Carolina, and with “Symphony of Psalms” for NDT. Besides this he institutionalized an unusual ballet company structure employing three generations of dancers from seventeen to seventy as NDT I, NDT II and NDT III. Choreographers from all over the world came to work especially with the senior group before it had to be dissolved for financial reasons in 2006. With the “Black and White choreographies which Jirí Kylián created in the mid 1980s his works took on a more abstract, surrealistic character; for all that still today as from the beginning they are typified by great enthusiasm for experiments and an openness for impulses from other cultures. These included anything from making acquaintance with Australian aborigine culture to Asiatic influence, the latter taking form in Kylián’s works by a Japanese legend. Drawing on his practically boundless imagination, he has produced more than a hundred works up to now for NDT and companies worldwide such as the Stuttgart Ballet, the Ballet de l‘Opéra de Paris, the Munich Bayerisches Staatsballett, and the Tokyo Ballet.

In 2008 Queen Beatrix decorated him with the Orde van Oranje-Nassau, the highest royal honour in Holland – only one of the numberless distinctions which Jirí Kylián has attained in his career, of which the Honorary Award for Dance and Choreography of the Institut del Teatre of Barcelona in 1998, in the same year the Prix Benois de la Danse, and in 2000 the West End Theatre Award of the City of London and the Herald Arcangel Award are particularly of note. He received the honorary doctorate of the Juilliard School New York and the Honorary Medal from the President of the Czech Republic. In 2000 Jirí KyIián and NDT won three Nijinsky Prizes. In September 2017, Kylián was awarded with the prestigious Life Time Achievement Prize, the Positano Premia La Danza Léonide Massine Award. In March 2019 he was inaugurated as a member of the Académie des Beaux Arts in Paris.

After relinquishing his position as Artistic Director of the NDT Jirí KyIián continued to work with the company as Artistic Advisor (up to 2007) and as house choreographer (until 2009). 2006 saw the film “Car Men” which he made on a Czech coalmine site in collaboration with Boris Paval Conen. There followed with “Mémoires d’Oubliettes” in 2009 his most recent work for NDT. That year Kylián and Conen collaborated again at the Bavarian State Ballet with a production of “Zugvögel”. Deutsche Oper am Rhein saw his work for the first time with two works, “Symphony in D” and “Return to a foreign country” in the early 1980s, followed by “Petite Mort” and “Sechs Tänze” in 2007 in the mixed ballet bill “Mozart? Mozart!”, “Symphony of Psalms” in 2011 and “Forgotten Land” in the 2019/20 season.

Homepage

www.jirikylian.com
Performances
    • Sat 23.11.2019, 19:30 h
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fri 29.11.2019, 19:30 h
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sat 30.11.2019, 19:30 h
      Opernhaus Düsseldorf
    • Thu 19.12.2019, 19:30 h
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sat 28.12.2019, 19:30 h
      Opernhaus Düsseldorf
    • Thu 16.01.2020, 19:30 h
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fri 17.01.2020, 19:30 h
      Opernhaus Düsseldorf