Profile

Ralf Rachbauer

Ralf Rachbauer

Der Tenor Ralf Rachbauer wurde in Linz geboren. Seine musikalische Ausbildung absolvierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und an der Musikhochschule Köln. Während seines Studiums erhielt er Engagements u. a. an den Städtischen Bühnen Münster, der Volksoper Wien und mit dem WDR Rundfunk Orchester. Am Theater Aachen war er u. a. als Monostatos in Mozarts „Die Zauberflöte“ und Bardolfo in Verdis „Falstaff“ zu sehen. Als Preisträger des internationalen Gesangswettbewerbs Kammeroper Schloss Rheinsberg sang er Pedrillo in „Die Entführung aus dem Serail“ (Mozart). An der Opéra Bastille Paris gastierte er in „Arabella“ (Strauss). An der Oper Köln war er zunächst u. a. in Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“, in Prokofjews „Krieg und Frieden“ sowie als Manol in der Uraufführung „Border“ von Ludger Vollmer zu hören. Ab der Spielzeit 2012.2013 war er Ensemblemitglied der Oper Köln mit Partien wie Trabuco in „Die Macht des Schicksals“ (Verdi), Jamie/Lord Boxington in „My Fair Lady“ (Loewe), Pietro in „Die Gezeichneten“ (Schreker) und Dr. Blind in „Die Fledermaus“ (Strauß). Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden gastiert er seit 2014.2015 regelmäßig, unter anderem in Strauss „Die Frau ohne Schatten“, „Salome“ und „Der Rosenkavalier“, sowie Mozarts „Die Zauberflöte“, Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“, Bernsteins „Candide“ (Bernstein), Weills „Die sieben Todsünden“, Bizets „Carmen“ und Turnages „Anna Nicole“.