Eduardo Aladrén

Solist
Der spanische Tenor Eduardo Aladrén studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt Zaragoza, an der Musikhochschule Madrid und der School of Music Bloomington (Indiana University, USA). Er hat auf zahlreichen Bühnen in den USA und Europa mehr als 25 verschiedene große Tenorpartien gesungen, darunter Don José (Bizet „Carmen“), Werther (Massenet), Nicias (Massenet „Thaïs“), Don Carlo (Verdi), Alfredo (Verdi „La traviata“), Radamès (Verdi „Aida“), Alvaro (Verdi „La forza del destino“), Alfredo Germont (Verdi „La traviata“), Andrea Chénier (Giordano), Maurizio (Cilea „Adriana Lecouvreur“), die Puccini-Partien Rodolfo („La Bohème“), Cavaradossi („Tosca“), Luigi („Il tabarro“), Pinkerton („Madama Butterfly“) und Calaf („Turandot“) sowie Canio (Leoncavallo „Pagliacci“), Lenski (Tschaikowsky „Eugene Onegin“) und Rodolpho (Bolcom „A View from the Bridge“). Gastengagements führten ihn u.a. an die Opernhäuser in Weimar, Essen, Karlsruhe, Freiburg, Oslo, Bergen, Prag, Moskau, Tokio, Bonn, Chicago, Mallorca, St. Gallen, Bilbao, Riga, Palm Beach, Calgary, Ottawa, an die Philharmonie am Gasteig München sowie an die Tonhalle Zürich. Seit der Saison 2019/20 ist er Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein und war hier u.a. als Rodolfo, Cavaradossi und Pinkerton zu erleben. 2021 debütierte er als Ismaele (Verdi „Nabucco“) am Teatro Real in Madrid und als Turiddu (Mascagni „Cavalleria Rusticana“) am Finnish National Opera House in Helsinki.

In der Saison 2021/22 steht Eduardo Aladrén an der Deutschen Oper am Rhein u.a. als Alfredo Germont und Don José auf der Bühne.

www.eduardoaladren.com