Profiel

Marko Spehar

Marko Spehar

Der Bass Marko Špehar wurde 1982 in Požega in Kroatien geboren. Seine Ausbildung erhielt er in seiner Heimatstadt, ab 2000 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Dunja Vejzovic sowie an der Sibelius Akademie Helsinki bei Erkki Rajamäki. 2006/07 wurde er Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart, an der er u.a. als Masetto (Mozart „Don Giovanni“) und Arzt (Debussy „Pelléas et Mélisande“) zu hören war. Von 2008 bis 2010 gehörte er dem Ensemble des Theater Dortmund an. Dort sang er Partien wie Angelotti (Puccini „Tosca“), Sarastro (Mozart „Die Zauberflöte“) und Eremit (Weber „Der Freischütz“). Es folgte ein Engagement ins Ensemble der Komischen Oper Berlin, wo er als Doktor Grenvil (Verdi „La traviata“), Surin (Tschaikowsky „Pique Dame“), Celio (Prokofjew „Die Liebe zu den drei Orangen“), Sparafucile/Monterone (Verdi „Rigoletto“) und Colline (Puccini „La Bohème“) auftrat. 2012/13 war er Mitglied des Nationaltheaters Mannheim und sang dort u.a. Fafner (Wagner „Das Rheingold“), Filippo II (Verdi „Don Carlo“) sowie Jacopo Fiesco (Verdi „Simone Boccanegra“). 2018/19 gehörte er zum Ensemble des Staatstheaters Darmstadt. In den letzten Jahren überwiegend freischaffend tätig, gastierte Marko Špehar an der Oper Köln, der Hamburgischen Staatsoper, dem Gärtnerplatztheater München, Theater Basel, der Volksoper Wien, der Deutschen Oper am Rhein, dem Nationaltheater Zagreb und am NCPA Peking.

Homepage

www.marko-spehar.de