Profiel

Natalia Muradymova

Natalia Muradymova

Die russische Sopranistin Natalia Muradymova studierte am staatlichen Ural Mussorgsky Konservatorium Jekaterinburg. Von 2000-2003 war sie als Solistin am Staatliche Akademische Opern- und Balletttheater Jekaterinburg engagiert, seit 2003 ist sie Mitglied im Solistenensemble des Stanislawsky und Nemirovich-Danchenko Musiktheater in Moskau. Hier war sie seither u.a. als Elisabeth (Wagner „Tannhäuser“) Lady Macbeth (Verdi „Macbeth”), Médée (Cherubini “Médée”), Kostelnicka Buryjovka (Janácek „Jenufa”), Mimì (Puccini „La Bohème”), Cio-Cio-San (Puccini „Madama Butterfly”), Tosca (Puccini), Tamara (Rubinstein „Der Dämon“), Susanna (Mussorgsky „Khovanshchina“) und Fata Morgana (Prokofjew „L’amour des trois oranges“) zu erleben.
Bei der konzertanten Uraufführung von Mieczyslaw Weinberg’s Oper „Die Passagierin” am Dom Musiki in Moskau übernahm Natalia Muradymova die Rolle der Marta.
Natalia Muradymova ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, unter anderem des XVIII. Internationalen Glinka-Wettbewerbs, des Internationalen Antonín Dvorák- Gesangswettbewerbs in Kralovy Vary (1. Platz), des „All Russian Open Opera-Singers“-Wettbewerb in St. Petersburg. Für ihre Interpretation der Kostelnicka Buryjovka in „Jenufa“ wurde sie mit den russischen Theaterpreisen „Goldene Maske“ (2018) und dem Onegin Opern-Preis (2019) als beste weibliche Darstellerin geehrt. Für ihre Rolle als Médée erhielt sie den Casta Diva Opern-Preis.
Mit der Partie der Lisa in Tschaikowskys Oper „Pique Dame“ gibt Natalia Muradymova ihr Debüt an der Deutschen Oper am Rhein.