Hans-Peter König

Solist
Kammersänger Hans-Peter König studierte Gesang an der Musikhochschule Dortmund. Daran anschließend folgte eine Weiterbildung am Internationalen Opernstudio des Opernhauses Zürich. Erste Engagements führten ihn an verschiedene deutsche Opernhäuser, darunter das Staatstheater Hannover. Seit der Spielzeit 2001/02 ist er Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein. Darüber hinaus gastiert er seit Jahren an allen wichtigen Bühnen im In- und Ausland, darunter die Staatsopern München und Wien, die Deutsche Oper Berlin, das Royal Opera House Covent Garden in London, die Metropolitan Opera New York, die Mailänder Scala sowie bei den Bayreuther und Salzburger Festspielen. Die großen Basspartien der Opernliteratur bilden sein breit gefächertes Repertoire: Rocco in Beethovens „Fidelio“, Sarastro und Osmin in Mozarts „Die Zauberflöte“ und „Die Entführung aus dem Serail“, Wassermann in Dvoráks „Rusalka“ und die Titelpartie in „Boris Godunow“ (Mussorgsky) gehören ebenso zu seinem Repertoire wie beispielsweise die Verdi-Partien Zaccaria in „Nabucco“, Großinquisitor und Philipp II. in „Don Carlos“ oder Pater Guardian in „La forza del destino“. In seinem Spezialfach, den Werken von Richard Wagner, zählen Pogner „Die Meistersinger von Nürnberg“, Gurnemanz „Parsifal“, König Heinrich „Lohengrin“, König Marke “Tristan und Isolde“, Fasolt, Fafner, Hunding und Hagen “Der Ring des Nibelungen“) zu seinen meistgesungenen Partien. An der Deutschen Oper am Rhein war Hans-Peter König zuletzt als König Marke („Tristan und Isolde“) und Hunding („Die Walküre“) zu erleben. In der Saison 2022/23 übernimmt er die Partien Daland („Der fliegende Holländer“) und Komtur (Mozart „Don Giovanni“).