Baurzhan Anderzhanov

Der Bassbariton Baurzhan Anderzhanov wurde in Kasachstan geboren und studierte an der Nationalen Kasachischen Musikakademie in Astana sowie an der Accademia d’Arte Lirica in Osimo, Italien. Parallel dazu war er u. a. als Colline (Puccini „La Bohème“), Sparafucile (Verdi „Rigoletto“) und Angelotti (Puccini „Tosca") an der Astana Opera sowie als Dulcamara (Donizetti „L’elisir d’amore"), Sarastro (Mozart „Die Zauberflöte") und Gesù Cristo (Scarlatti „Passione secondo Giovanni") am Teatro La Nuova Fenice in Osimo zu hören. 2012 gewann er den Concorso Lirico Anita Cerquetti. Gastengagements führten Baurzhan Anderzhanov u. a. zum Salle Gaveau (Paris), Wiener Konzerthaus, Teatro dell’Opera di Roma, zum Festival Rossini in Wildbad, 2014 als Lord Sidney/Don Prudenzio („Il viaggio a Reims") und Berengario („Adelaide di Borgogna"), 2015 als Capellio („Bianca e Falliero") und Ormondo („L'Inganno Felice") sowie im März 2016 mit Rossinis „Petite Messe Solennelle" an die Astana Opera. Seit 2013/2014 ist er Mitglied des Aalto-Ensembles und war dort u.a. als Dorfrichter[GA1] (Janáček „Jenůfa"), Farfallo (Strauss „Die schweigsame Frau"), Don Alfonso (Mozart „Così fan tutte"), Pistola (Verdi „Falstaff"), König (Verdi „Aida"), Colline (Puccini „La Bohème"), Priester Fotis (Martinů „The Greek Passion"), Bonzo (Puccini „Madama Butterfly"), Grenvil (Verdi „La Traviata"), Monterone (Verdi „Rigoletto"), Ferrando (Verdi „Der Troubadour"), Mesner (Puccini „Tosca"), Graf von Walter (Vedi „Luisa Miller"), Montano (Verdi „Otello"), Eremit (Weber „Der Freischütz") und 1. Nazarener (Strauss „Salome") zu erleben.
Zu seinen Aalto-Partien in dieser Saison zählen u.a. Zuniga (Bizet „Carmen“), Figaro (Bizet „Le nozze di Figaro“), Don Apostolo Gazella (Donizetti „Lucrezia Borgia“), Tom (Verdi „Un ballo in maschera“) und Don Bartolo (Rossini „Il barbiere di Siviglia“).
Mit der Partie des Raimondo (Donizetti „Lucia di Lammermoor“) gastiert Baurzhan Anderzhanov nach Angelotti (Puccini „Tosca“) und Surin (Tschaikowsky „Pique Dame“) erneut an der Deutschen Oper am Rhein.