Charlotte Langner

Die Sopranistin Charlotte Langner wuchs am Niederrhein auf und erhielt seit ihrem 10. Lebensjahr Gesangsunterricht, u.a. bei Dorothee Wohlgemuth und war Bratschistin im Landesjugendorchester NRW. Bereits während ihrer Schulzeit war sie Jungstudentin von Juliane Banse an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, seit 2020 studiert sie bei ihr am Mozarteum Salzburg. Sie ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin 2020 in der Kategorie der Junioren, mehrfache Bundespreisträgerin von „Jugend musiziert“ und erhielt den Sonderpreis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung. Der Komponist Thomas Blomenkamp schuf für sie „Drei Lieder mit Gedichten von Joseph Eichendorff“, deren Uraufführung sie 2018 am Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf sang. Sie absolvierte Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Andreas Schmidt, Ruth Ziesak, Christiane Iven, Luca Pianca und Wolfgang Holzmair und nahm am Deutschen Kammermusikkurs „Jugend musiziert“ teil. Sie wurde von Andreas Scholl in Alter Musik und von Lisa Magdalena Fornhammar in Neuer Musik unterrichtet und erhielt wichtige Impulse zur Interpretation Mozarts durch den Dirigenten Josef Wallnig. Mit 15 Jahren gab Charlotte Langner ihr Debut in der Tonhalle Düsseldorf, mit 16 Jahren am Theater Krefeld-Mönchengladbach als 2. Knabe in Mozarts „Zauberflöte“. 2022 sang sie in einer Kooperation der Universität Mozarteum Salzburg mit den Regensburger Domspatzen unter Leitung von Jörn Andresen den 1.Sopran in Monteverdis Marienvesper und in einer Hochschulproduktion von Monteverdis „L`incoronazione di Poppea“ Virtù und Damigella. Mit Musikern des European Union Youth Orchestra sang sie beim Vocal Art RheinMain Festival 2022. In der Spielzeit 2023/2024 debütiert die junge Sängerin an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf als Uli in Lucia Ronchettis „Das fliegende Klassenzimmer“.