15.04.–17.06.2024 / Konzert

L'chaim und alles Gute!

Lieder von Gebet und Revue
Aus der Reihe „Kosmos Jüdische Musik“
Mo 15.04.2024
Theater Duisburg
19:00 - 21:00
Konzert
Termine
Beschreibung
Eine Reise durch die vielfältige, farbenreiche Landschaft jüdischer Musik präsentiert das Ensemble der Deutschen Oper am Rhein in diesem Konzert. Von Gebet bis Revue, von Korngold über Benatzky bis Hollaender, in Musik und Wort ist von und für jeden etwas dabei.
Programm
Shir lama’lot
Text: Psalm 121
Hagar Sharvit

HENRIËTTE BOSMANS (1895-1952)
„Gebed“
Text: Fedde Schurer
Sarah Ferede, Wolfgang Wiechert

„Impressions“ für Violoncello und Klavier;
2. Satz „Nuit calme“
Fulbert Slenczka,
Anastasiya Titovych

„Im Mondenglanze ruht das Meer“
Text: Heinrich Heine
Sarah Ferede, Wolfgang Wiechert

MAURICE RAVEL (1875 -1937)
„Deux Mélodies hebraïques“,
Nr. 1 „Kaddisch“
Hagar Sharvit, Wolfgang Wiechert

OTTO STRANSKY (1889-1932)
Kaddish. Ein Ghetto-Lied
Text: Kurt Robitschek
Florian Simson, Wolfgang Wiechert

HENRIËTTE BOSMANS
„Das macht den Menschen glücklich“
Text: Heinrich Heine
Sarah Ferede, Wolfgang Wiechert

PAUL ABRAHAM (1892-1960)
„Toujours l’amour“
aus der Operette „Ball im Savoy“
Text: Alfred Grünwald, Fritz Löhner-Beda
Romana Noack, Wolfgang Wiechert

JÜDISCHES VOLKSLIED
„Oyfn Veg Shteyt a Boym”
Text: Itsik Manger
Hagar Sharvit, Wolfgang Wiechert

VIKTOR ULLMANN (1898-1944)
„Liederbuch des Hafis“, op. 30
Vier Lieder in der Nachbildung von
Hans Bethge
„Vorausbestimmung“
„Betrunken“
„Unwiderstehliche Schönheit“
„Lob des Weins“
Valentin Ruckebier, Anastasiya Titovych

ERWIN SCHULHOFF (1894-1942)
Tango
Anastasiya Titovych

FRIEDRICH HOLLAENDER (1896-1976)
„Zum ersten Mal“
Text: Kurt Tucholsky
Florian Simson, Wolfgang Wiechert

PAUL ABRAHAM
„Was hat eine Frau von der Treue?“
aus der Operette „Ball im Savoy“
Text: Alfred Grünwald, Fritz Löhner-Beda
Romana Noack, Wolfgang Wiechert

RALPH BENATZKY (1884-1957)
„Yes Sir!”
aus dem Film „Zu neuen Ufern“
Text vom Komponisten
Florian Simson, Wolfgang Wiechert

„In Büsum gibt's einen Keuschheitsverein“
Text vom Komponisten
Sarah Ferede, Wolfgang Wiechert

OSCAR STRAUS (1870-1954)
„Warum soll eine Frau kein
Verhältnis haben?“
aus der Operette
„Eine Frau, die weiß, was sie will“
Text: Alfred Grünwald nach Louis Verneuil
Florian Simson, Wolfgang Wiechert

PAUL ABRAHAM
„La bella tangolita“
aus der Operette „Ball im Savoy“
Text: Alfred Grünwald, Fritz Löhner-Beda
Romana Noack, Wolfgang Wiechert

HENRIËTTE BOSMANS
„Impressions“ für Violoncello und Klavier;
3. Satz „En Espagne“
Fulbert Slenczka, Anastasiya Titovych

MORDECHAI ZE’IRA (1905-1968)
„Hayu Leilot“
Text: Ya’acov Orland
Hagar Sharvit, Wolfgang Wiechert

OSCAR STRAUS
„Walzertraum“
aus der Operette „Ein Walzertraum“
Text: Felix Dörmann und Leopold Jakobson
Ensemble, Anastasiya Titovych,
Wolfgang Wiechert
Konzertreihe: Kosmos Jüdisches Leben
L'chaim und alles Gute!
Lieder von Gebet und Revue

Eine Reise durch die vielfältige, farbenreiche Landschaft jüdischer Musik präsentiert das Ensemble der Deutschen Oper am Rhein in diesem Konzert. Von Gebet bis Revue, von Korngold über Benatzky bis Hollaender, in Musik und Wort ist von und für jeden etwas dabei.

Theater Duisburg
Mo 15.04.2024, 19.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
Mo 17.06.2024, 19.30 Uhr

—————

Fokus: Paul Abraham
Gesprächskonzert zu „Märchen im Grand-Hotel“

Wenn Paul Abraham in Berlin eine neue Operette auf die Bühne brachte, dann schaute und hörte die Weimarer Republik hin – so viel Ironie, Witz und musikalischen Charme gab’s nur bei ihm. Die Nationalsozialisten verbannten sein Werk und ihn; er überlebte, aber als gebrochener Mann. Anlässlich der Premiere seines „Märchens im Grand-Hotel“ ist es an der Zeit, seine unverwechselbar vielfältige wie lebenslustige Musik – gemeinsam mit Ensemblemitgliedern und Gästen – wiederzuentdecken.

Theater Duisburg
Do 18.04.2024, 18.00 Uhr

—————

Verstummte Stimmen
Lieder aus dem Exil

Zu allen Zeiten ist versucht worden, Musik – ob aus politischen, religiösen, ethnischen oder gesellschaftlichen Gründen – zu verbieten. Stimmen sind ausgelöscht, Künstler*innen mundtot gemacht worden. Viele von ihnen sind ins Exil – ein inneres oder äußeres – gegangen und haben dort weitergemacht! Das Ensemble der Deutschen Oper am Rhein präsentiert in diesem Konzert „Lieder aus dem Exil“ aus über 100 Jahren, u.a. von Kurt Weill, Erwin Schulhoff, Paul Abraham, Hanns Eisler und vielen mehr.

Opernhaus Düsseldorf
So 05.05.2024, 11.00 Uhr
Theater Duisburg
Do 30.05.2024, 18.30 Uhr
Besetzung