Profil

Claudine Schoch

For English version please scroll down

Claudine Schoch besuchte die Ballettschule des Opernhauses in ihrer Heimatstadt Zürich, bevor sie ihre Ausbildung mit einem Stipendium des Migros-Kulturprozent an der Heinz-Bosl-Stiftung in München fortsetzte. 2000 gewann sie den Preis der Besten Schweizerin beim Prix de Lausanne. Ihr erstes Engagement erhielt sie 2001 beim Bayerischen Staatsballett, wo sie u.a. in Choreographien von John Cranko, John Neumeier, Davide Bombana und George Balanchine zu sehen war. 2007 wurde Claudine Schoch zur Demi-Solistin ernannt und wechselte im darauf folgenden Jahr zum Semperoper Ballett Dresden. Dort erweiterte sie ihr Repertoire um Choreographien von David Dawson (u.a. „Giselle“), Aaron S. Watkin (u.a. „La Bayadère“), William Forsythe (u.a. „The Second Detail“) und Jiří Kylián („Petite Mort“). Martin Schläpfer engagierte sie zur Spielzeit 2011/12 in sein Ballett am Rhein, wo sie tragende Rollen in Choreographien von Martin Schläpfer („Symphonie g-Moll“), George Balanchine (u.a. „Agon“), Antony Tudor („Jardin aux Lilas“), Frederick Ashton („Symphonic Variations“) und Jerome Robbins („Moves“) verkörperte. Zudem stand Claudine Schoch bei Uraufführungen von Amanda Miller, Nils Christe, Young Soon Hue, Antoine Jully und Martin Schläpfer auf der Bühne. Letzterer kreierte für sie im Jahr 2014 das Solo „De Claudine z’Lieb“.

Claudine Schoch attended the ballet school of the opera house in her native city Zurich before continuing training at the Heinz Bosl Foundation in Munich with a scholarship of the Migros concern’s “culture percentage”. At the Prix de Lausanne in 2000 she won the award for the “best Swiss dancer“. She was first engaged in 2001 by the Bavarian State Ballet, where she appeared in choreographies by John Cranko, John Neumeier, Davide Bombana, George Balanchine and others. In 2007 Claudine Schoch was appointed Demi-Soloist, before moving to the Semper opera ballet of Dresden the year after. There she extended her repertoire with choreographies by David Dawson (including “Giselle”), Aaron S. Watkin (including “La Bayadère”), William Forsythe (including “The Second Detail”) and Jiří Kylián (“Petite Mort”). Martin Schläpfer signed her up for his Ballett am Rhein at the beginning of the 2011/12 season. Since then she danced leading roles in choreographies by Martin Schläpfer (“Symphony g-moll“), George Balanchine (including “Agon“), Antony Tudor (“Jardin aux Lilas“), Frederick Ashton (“Symphonic Variations“) and Jerome Robbins (“Moves“). In addition Claudine Schoch could be seen in the premieres of Amanda Miller, Nils Christe, Young Soon Hue, Antoine Jully and Martin Schläpfer, who in 2014 created the solo “De Claudine z’Lieb“ for her.

Vorstellungen
    • Fr 16.03.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 08.04.2018, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 21.01.2018, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 02.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Mi 07.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Fr 09.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 24.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Do 01.03.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 24.03.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Fr 06.04.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg